> Pressespiegel > Bericht: SÜDKURIER, 12. Juli  2007
 

Flammkuchen und Leuchtbakterien

Überlinger und Straßburger Schüler besuchen sich bei Austauschprogrammen gegenseitig

Überlingen - Auf ein anspruchsvolles und abwechslungsreiches Programm im Berufsbildungsaustausch für biologisch-technische Assistenten blicken die Schüler der Jörg-Zürn-Gewerbeschule Überlingen und des Lycée "Jean Rostand" in Straßburg zurück. Gefördert durch Mittel des Kultusministeriums von Baden-Württemberg und des Deutsch-Französischen Jugendwerks begann der Austausch mit dem Besuch von elf französischen Schülern in Überlingen. Vom Leiter der Biologieabteilung Hartmut Walter wurden sie mit den Ausbildungsmöglichkeiten und der Ausstattung der Jörg-Zürn-Gewerbeschule vertraut gemacht. In einem molekularbiologischen Praktikum wurde gemeinsam mit den deutschen Schülern ein genetisches Experiment durchgeführt, bei dem ein "Leuchtgen" auf Bakterien übertragen wurde, das ein- und ausgeschaltet werden kann. Weitere Programmpunkte waren eine Besichtigung der Anlagen der Bodensee-Wasserversorgung auf dem Sipplinger Berg und der Besuch des Pfahlbaumuseums in Uhldingen. Die Führung des Überlinger Historikers Oswald Burger durch den Goldbacher Stollen hinterließ mit ihren intensiven und anschaulichen Schilderungen bei allen Schülern einen tiefen Eindruck.

In gemischten Gruppen wurde unter der Leitung von Dirk Engels mit der Bearbeitung von Projekten begonnen, bei denen es nicht nur um wissenschaftliche und kulturelle Themen ging. Den Vergleich zwischen französischen und deutschen Lebensgewohnheiten hatten die Schülern selbst vorgeschlagen: Sie waren überrascht über die Unterschiede, die sie trotz der geografischen und historischen Nähe Straßburgs beobachtet haben. Trotzdem - oder gerade deswegen - hat sich der Kontakt zwischen den Austauschpartnern schnell intensiviert, und nach dem Abschluss der Woche in Überlingen konnten die deutschen Schüler es kaum erwarten, ihre Partner in Straßburg wieder zu sehen.

Dank der perfekten Vorbereitung durch die Koordinatorin Livia Kuhn-Poteur wurden ihre 

Die Überlinger BTA-Schüler mit ihren Austauschpartnern vor dem Lycée Jean Rostand in Straßburg. Zusammen mit ihrem Überlinger Lehrer Dietmar Hörndler (vorne rechts) und dem Leiter des BTA-Kollegs Hartmut Walter (hinten, 7. von rechts) wurden sie vom Schulleiter des Lycées Jean Paul Brion (hinten, 3. von rechts) empfangen.
Bild: Gewerbeschule

Erwartungen nicht enttäuscht: Gleich am ersten Tag empfing sie die zwölf Überlinger Schüler zwischen malerischen Fachwerkhäusern in einem Straßburger Freilichtmuseum zum Flammkuchen, der von den französischen Partnern eigenhändig hergestellt und in einem historischen Ofen gebacken wurde. Im Lycée bekamen die Schüler dann in gemeinsamen Unterrichtsveranstaltungen einen Einblick in die französische Berufsausbildung und übten in einem Praktikum, wie man einen genetischen Fingerabdruck anfertigt und auswertet, um einen Täter eindeutig zu überführen.

Im weiteren Programm erhielten die Schüler eine Führung im Qualitätsmanagement-Labor einer Brauerei, wurden im Bau des EU-Parlaments mit dessen politischen Funktionen vertraut gemacht und konnten mit ihren Partnern die berühmte Altstadt und das Münster der elsässischen Metropole besichtigen.

 
 
 

Südkurier Überlingen, 12.07.07

nach oben