> Pressespiegel > Bericht: SÜDKURIER, 07. März 2001

Mit der Technik Schritt halten

Neuer Opel Vectra und zwei Motoren für die Jörg-Zürn-Gewerbeschule

Überlingen (hk) Nachdem die Jörg-Zürn- Gewerbeschule bereits seit einigen Monaten einen VW-Lupo ihr Eigen nennt, kann sie sich nun auch über einen neuen Opel Vectra freuen. Von der Adam Opal AG bekam Schulleiter Kurt Boch jetzt das Fahrzeug zuzüglich zweier Aggregate überreicht, die der Ausbildung im Kraftfahrzeugbereich zu Gute kommen soll. Boch: "Wir werden dieses Schulungsmittel sinnvoll und zweckerfüllt einsetzen."

Der Rektor gab zu verstehen, dass die Einführung neuer Technologien und der Wissenszuwachs in kürzester Zeit von allen verlange, sich ständig den neuesten Erkenntnissen und Entwicklungen anzupassen. Ein intelligenter Umgang mit moderner Technologie werde an immer mehr Arbeitsplätzen gefordert, die Aufgaben qualifizierter Fachkräfte würden in allen Bereichen komplexer. "In nahezu allen Tätigkeitsbereichen steigt deshalb der Bedarf an hochqualifizierten, leistungsfähigen und leistungsmotivierten Fachkräften", sagte Boch, darauf verweisend, das davon gerade der Kraftfahrzeughandwerker betroffen sei, der entsprechend gefördert werden müsse. Mit dem neuen Opel sei gewährleistet, dass die Ausbildung im Kraftfahrzeugbereich auf dem Standard gehalten werden könne, "der erforderlich ist, um die heutige Anforderungen zu erfüllen".

Bochs Dank galt neben der Opel AG auch Ulrich Hailer, der in seiner Eigenschaft als Innungsmeister und Opel Vertragshändler maßgeblichen Einfluss auf die Spende hatte. 

Über einen neuen Opel Vectra samt zweier Motoren freut sich Kurt Boch (rechts), Leiter der Jörg-Zürn- Gewerbeschule. Von der Adam Opel AG bekam die Schule das Fahrzeug überreicht, das der Ausbildung im Kraftfahrzeugbereich zu Gute kommen soll. 
Bild: Kleinstück

Auch Hailer, der eine Lanze für die technischen und handwerklichen Berufe sowie den Mittelstand brach, erinnerte an den raschen Galopp" der Technik, dem nur sehr schwer beizukommen sei. "Auf die täglichen Änderungen, die der Wettbewerb mit sich bringt, müssen Sie sich einstellen", betonte er in Richtung der Kraftfahrzeugmechaniker.

Karl Heinz Hérion, Leiter Geschäftsentwicklung der Adam Opel AG, appellierte an die Auszubildenden, dafür zu sorgen, später der Garant für die Sicherstellung der Qualität zu sein. Auch Michael Sterk vom Landratsamt forderte die zukünftigen Kraftfahrzeugmechaniker dazu auf, jetzt die Möglichkeit zu nutzen, allerneueste Technik kennen zu lernen.

 
 
 

Holger Kleinstück, Südkurier Überlingen, 07.03.2001

nach oben