> Pressespiegel > Bericht: SÜDKURIER, 22. März 2002
 

Symbol der Partnerschaft

"Jumelage" zwischen Überlinger und französischer Schule mit Schild gewürdigt

Überlingen - Als Symbol der Partner- und Freundschaft überreichte gestern Jean-Louis Schaffer, Leiter der "Lycée Jean Rostand" in Straßburg, ein entsprechendes Schild an Kurt Buch, Leiter der Jörg-Zürn-Gewerbeschule. "Ich hoffe, dass die guten Beziehungen zwischen beiden Schulen nicht nur fortbestehen, sondern noch stärker, positiver und effizienter werden", betonte Schaffer, der in diesem Jahr aus dem Schuldienst ausscheidet. Im Vorjahr hatte bereits die Überlinger Gewerbeschule ein solches Schild als Zeichen der "Jumelage" an die französische Schule übergeben.

Ein erster Kontakt zwischen Lehrern beider Schulen entstand 1986. Zwei Jahre später fand bereits der erste Schüleraustausch für eine Dauer von einer Woche statt, an dem allerdings erst vier Schüler teilnahmen. Mit den Jahren wurde der Kontakt jedoch stückweise ausgebaut. In diesem Jahr findet zum fünften Mal ein Austausch nach den Regeln des deutsch-französischen Sekretariats in Saarbrücken statt. Beteiligt daran sind jeweils zwölf Schüler, die drei Wochen am Schul- und Alltagsleben im benachbarten Land teilnehmen. Die Reise dient dazu, mit anderen Arbeits- und Lebensbedingungen in Kontakt zu kommen und seinem Urteilsvermögen "eine breitere, offenere Basis zu geben", wie es Schaffer ausdrückte. Manchmal sei es sogar möglich einzusehen, dass die eigene Auffassung sich mit der der anderen decke. "Aus dem beiderseitigen Vertrauen heraus wird dem Konzept Europa eine menschliche Dimension verliehen", sagte Schaffer.

Jean-Louis Schaffer, Leiter der "Lycée Jean Rostand" in Straßburg (links), überreichte gestern ein Schild als Symbol der Partner- und Freundschaft mit der Jörg-Zürn- Gewerbeschule an Rektor Kurt Boch (rechts). Mit dabei auch (v. l.) Hartmut Walter und Bernhard Schnetter von der Überlinger sowie Monique Wagner von der Straßburger Schule.
BILD: KLEINSTÜCK

Während des diesjährigen Austausches arbeiten die Schüler unter anderem an einem Projekt zur Untersuchung des Arbeitsmarktes für Biotechnologie und -informatik. Langfristiges Ziel aber ist nicht nur die Fortführung dieses Schüleraustausches, sondern auch, eine Ausbildung im anderen Land aufzunehmen. So hat mit Gilles Claus jetzt der erste französische Schüler mit Bioinformatik am Berufskolleg der Überlinger Schule begonnen. Hartmut Walter, Lehrer an der Jörg-Zürn-Gewerbeschule: "Wir hoffen, dass in Zukunft noch mehr Schüler solche Angebote wahr nehmen."

 
 
 

Holger Kleinstück, Südkurier Überlingen, 22.03.2002

nach oben