> Pressespiegel > Bericht: SÜDKURIER, 03. Juli 2003
 

Weg ist jetzt wieder begehbar

Schüler des Berufsvorbereitungsjahres der Gewerbeschule im Wald bei Brachenreuthe

Überlingen - Rund 20 Schüler des Berufsvorbereitungsjahres (BVJ) der Jörg-Zürn-Gewerbeschule haben in Zusammenarbeit mit der Stadtgärtnerei und dem Städtischen Forstamt für mehrere Tage im Wald bei Brachenreuthe gearbeitet.

Es handelte sich dabei um ein praktisches Projekt, das sowohl auf soziale Integration als auch auf berufliche Orientierung ausgerichtet war und mit dem die Gewerbeschule seit einigen Jahren den schulischen Unterricht im Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) flankiert.

Das Berufsvorbereitungsjahr ist ein zehntes Pflichtschuljahr, dass in Baden-Württemberg für Jugendliche ohne Ausbildungsverhältnis eingeführt worden ist. Es wird meist von Hauptschulabgängern besucht, die entweder noch keinen Ausbildungsplatz gefunden oder noch keine konkrete Vorstellung von ihrem künftigen Beruf haben.

Unterrichtet wird je nach den Bedürfnissen der Schüler in Kleingruppen. Zusammen mit Dominik Erdinger, Jugendberufshelfer der Schule, haben die Schüler in der Vorwoche einen ziemlich verwilderten und vom Flugzeugabsturz stark in Mitleidenschaft gezogenen Weg von Gestrüpp befreit. Danach füllten sie ihn mit insgesamt 52 Tonnen Kies auf, um ihn schließlich mit einem Schüttler zu verfestigen. Der Weg ist jetzt auch mit einem Rollstuhl - wichtig für die Bewohner der Heimsonderschule Brachenreuthe - befahrbar. Die Arbeiten fanden im Rahmen der Vorbereitungen für den Staatsakt anlässlich des Jahrestages des Flugzeugabsturzes statt und 

Einmal kräftig zupacken konnten Schüler des Berufsvorbereitungsjahres an der Jörg-Zürn-Gewerbeschule. In einem sozialen Projekt machten sie einen Wanderweg bei Brachenreuthe wieder begehbar.

wurden von Thomas Vogler vom Gartenbauamt koordiniert und vom Städtischen Forstamt unterstützt.

"Es war eine schöne Sache für uns. Meine Schüler haben, obwohl sie kurz vor einer mündlichen Prüfung stehen, ordentlich mitgearbeitet - und das freiwillig", freute sich Klassenlehrer Hansjörg Straub, der in den zurückliegenden Jahren bereits positive Erfahrungen mit dem Projekt gemacht hat. Für Straub ist es insbesondere ein "soziales Praktikum", das seine Schüler hier absolvieren.

So haben Gruppen des BVJ unter anderem schon einmal bei Brachenreuthe einen Wanderweg hergerichtet, im Stadtgarten mitgearbeitet oder die "Teufelstreppe" wieder in Stand gesetzt. Der SÜDKURIER berichtete.

 
 
 

Holger Kleinstück, Südkurier Überlingen, 03.07.03

nach oben