> Pressespiegel > Bericht: SÜDKURIER, 27. Juli 2006
 

Die "schlimmste Klasse" waren sie nicht

Schüler des Berufsvorbereitungsjahres verabschiedet

Überlingen - Der Klassenlehrer Hansjörg Straub mußte die Schüler des Berufsvorbereitungsjahres gleich zu Beginn der Abschlussfeier enttäuschen. Die BVJ-Klasse wollten wissen, ob sie denn nun "die schlimmste Klasse gewesen" sei. "Nein", antwortete er, "vor allem im Fußballspielen seid ihr sehr gut gewesen."

Eingeleitet wurde das kleine Abschlussfest durch eine Klavierimprovisation von Alex Maile. Leider lernt man so etwas nicht im Berufsvorbereitungsjahr, wurde bemerkt. Denn in dieser Schulart wird das Allgemeinwissen vertieft, die Schüler werden in fachpraktische Fertigkeiten im Metall- und Holzbereich eingeführt und sie haben die Möglichkeit zur Erlangung des Hauptschulabschlusses.

Das Schuljahr 2005/06 war ereignisreich gewesen. Gleich zu Beginn hatte ein Fernsehteam des ZDF die Schüler im Unterricht und zu Hause besucht. Im Rahmen eines sozialen Praktikums wurden Wanderwege beim Haldenhof, bei Hödingen und bei Spetzgart gepflegt und repariert. In zwei jeweils zehntägigen Betriebspraktika lernten die Schüler das Berufsleben kennen und hatten Möglichkeiten, sich Lehrstellen zu suchen. Während der Schultheatertage am See arbeiteten beide Klassen mit der Theaterpädagogin Maria Gorius aus Köln zusammen. Sie versuchte, ihnen das richtige 

Auftreten beizubringen. Und Dominik Erdinger vom CJD-Berufsbildungswerk stand ihnen als Jugendberufslotse immer zur Seite.

Den Abschluss erreichten die BVJ-ler mit einem Rekordergebnis. Von 35 Schülern, die die

Großer Erfolg für die Schüler des Berufsvorbereitungsjahres an der Jörg-Zürn- Gewerbeschule: 34 von 35 erreichten das Ziel.
Bild: JZGS

Abschlussprüfung machten, erreichten 34 das gesteckte Ziel. Für einen besonders guten Erfolg wurden Dennis Palm und Daniel Mayer belobigt. Als der Schulleiter Kurt Boch den Lehrern für ihr Engagement dankte, applaudierten die Schüler.

Allen, die eine Lehrstelle gefunden haben. wünschten Schulleiter und Klassenlehrer Hansjörg Straub viel Erfolg bei der Berufsausbildung. Die anderen forderten sie auf, tatkräftig nach Arbeit und Ausbildung zu suchen.

Der Gemeinschaftskundelehrer verabredete sich mit den BVJlern auf einen Termin genau in zehn Jahren, um zu sehen, was aus den jungen Menschen dann geworden sein wird. Alex Maile spielte am Ende "Nehmt Abschied, Brüder, ungewiss..." auf dem Klavier. Ein bezeichnendes Lied am Anfang des nun beginnenden neuen Lebensabschnittes.

 
 
 

Südkurier Überlingen, 27.07.06

nach oben