> Pressespiegel > Bericht: SÜDKURIER, 18. November 2005
 

Der kleine Airbus als Magnet

"Berufe am See" bieten jungen Leuten die Chance auf einen Ausbildungsplatz

Eine geballte Ladung an Informationen über 60 Berufe erhielten gestern an die 1120 Jugendliche, die im Jahr 2007 einen Ausbildungsplatz anstreben. Die von der Agentur für Arbeit initiierte Veranstaltung "Berufe am See" im Kursaal in Überlingen wurde zu einer Börse, die den jungen Leuten aufzeigte, was, wo und wie möglich ist, um einen Beruf zu erlernen.

Überlingen - Im Halbstunden- und Stundentakt wurden die Schülerinnen und Schüler aus den Überlinger Schulen sowie den Schulen in Markdorf, Salem, Owingen, Sipplingen und Immenstaad den ganzen Tag über durch die Ausstellung "Berufe am See" geschleust. 34 Unternehmen - Industrie, Handwerk und Dienstleistung unter einem Dach - stellten sich und vor allem die Ausbildungsmöglichkeiten vor, auch wenn die Zahl der Ausbildungsplätze insgesamt in den letzten Jahren drastisch zurückgegangen ist. Und zwar derart, dass auch im Jahr 2007 mehr junge Leute eine Lehrstelle suchen werden als Plätze zur Verfügung stehen werden. Der Berufsberater bei der Agentur für Arbeit in Überlingen, Klaus Röben, nennt diese Entwicklung ein "ungesundes Ungleichgewicht". Voraussichtlich werden im Jahre 2007 am nördlichen Bodenseeufer zwischen Sipplingen und Markdorf/Immenstaad sowie zwischen Überlingen und Heiligenberg 350 Ausbildungsplätze zur Verfügung gestellt, aber an die 430 Jugendliche müssten untergebracht werden. "Vereinte Kräfte bei der Industrie, beim Handwerk und im Dienstleistungsbereich sind also noch notwendig", skizziert Röben die Situation auf dem Ausbildungsmarkt. Es gibt aber auch Unternehmen, die mit den Ausbildungsplätzen nicht zurückhalten, etwa die Diehl BGT Defense GmbH in Überlingen. Der technische Ausbildungsleiter des Unternehmens, Jürgen Sauerborn: "Wir stellen über den eigenen Bedarf hinaus Ausbildungsplätze zur Verfügung." Beim BGT und dem anderen Diehl-Unternehmen, der Avionik Systeme GmbH, werden sieben Elektroniker und vier Industriemechaniker sowie drei Kaufleute ausgebildet.

Wohl den Jugendlichen, die bereits wissen, welchen Beruf sie 2007 anstreben oder auch welche weiterführende Schule sie besuchen wollen. Sie haben ein Ziel vor Augen, ob es dann mit der Ausbildungsstelle klappt, steht allerdings auf einem anderen Blatt. Desiree Steffen von der Realschule in Überlingen ging bereits mit ihrem Berufswunsch zur Veranstaltung "Berufe am See". Sie will Luftverkehrskauffrau werden. Die Modelle des Airbus 380 standen schon einmal am Stand von 

"Berufe am See": Am Stand des Bildungszentrums für Gesundheitsberufe stand der menschliche Körper im Vordergrund. 
Bilder: Leberer
Beim Stuckateur ging es bei "Berufe am See" mit dem Pinsel gleich zur Sache. Links Meister Michael Widenhorn aus Sipplingen.

Diehl. Und Marcel Bardon vom Bildungszentrum Markdorf informierte sich beim Hotel- und Gaststättenverband. Sein Berufsziel ist Koch. Die Veranstaltung "Berufe am See" ist für ihn eine willkommene Veranstaltung, um sich "wirklich genau informieren" zu können. Und an die 1100 taten es ihm nach. Auch wenn es manchmal danach aussah, die jungen Leute lassen sich nur berieseln. Der Eindruck kann auch täuschen. Denn der Innungschef der Zimmerer im Bodenseekreis, Thomas Hummel, Heiligenberg, stellte für ihn erfreulich fest: "Es werden viele gezielte Fragen gestellt."

Infos für einen Ausbildungsplatz: Agentur für Arbeit, Überlingen, Tel. 07551/8091209; Handwerkskammer: Tel. 0731/1425228; Kreishandwerkerschaft: 07541/22028; IHK: 0751/409-122, -123 und -152.

 
 
 

Wilhelm Leberer, Südkurier Überlingen, 18.11.05

nach oben