> Pressespiegel > Bericht: SÜDKURIER, 21. Juni 2006
 

Eine Partnerschaft von Dauer

Austauschschüler vom Lycée "Jean Rostand" aus Straßburg

Die Schüler des Berufskollegs für biologisch-technische Assistenten an der Jörg-Zürn-Gewerbeschule Überlingen haben während eines Bildungsaustausches Schüler des Lycée "Jean Rostand" in Straßburg kennen gelernt.

Überlingen - Der Austausch ist zu einem engen Bindeglied zwischen den beiden Schulen avanciert, von dem sowohl Schüler und Lehrer profitieren. So traf Gewerbeschullehrer Dirk Engels, der den Austausch für die Überlinger organisiert, auf reges Interesse bei den Schülern, von denen elf teilnehmen konnten.

Gefördert durch Mittel des Kultusministeriums Baden-Württemberg, fuhren zunächst die deutschen Schüler für eine Woche nach Straßburg, wobei sie von den Lehrern Hartmut Walter und Peter Gött betreut wurden. Dort erwartete sie ein abwechslungsreiches Programm: So erhielten die Schüler in gemeinsamen Unterrichtsveranstaltungen einen Einblick in die französische Berufsausbildung und sie lernten in einem Praktikum, wie man mit Hilfe eines genetischen Fingerabdrucks Täter überführen kann.

Im naturwissenschaftlichen Rahmenprogramm fanden geführte Besuche im archäologischen Museum sowie in einer elsässischen Mälzerei statt. Außerdem konnten Sehenswürdigkeiten wie das Straßburger Münster, die malerische Altstadt und das Europa-Parlament besichtigt werden. An freien Abenden fanden die Schüler Zeit, ihre Austauschpartner näher kennen zu lernen, wobei ihnen auch die kulinarischen Vorzüge der Elsässer Metropole nicht verborgen blieben.

Im Gegenbesuch kamen die französischen Schüler in Begleitung der Lehrerinnen Livia Kuhn-Poteur und Chantal Baumert für eine Woche an den Bodensee. Auch die Überlinger hatten ein interessantes Programm vorbereitet: In einer Führung durch die Anlagen der Bodensee-Wasserversorgung auf dem Sipplinger Berg haben die Schüler sehr anschaulich über die aufwändige Aufbereitung des Bodenseewassers für die Trinkwasserversorgung informiert. Zu ihrem Erstaunen konnten sie hierbei erfahren, dass die erzielte Wasserqualität so manches Mineralwasser übertrifft.

Die Austauschschüler vom Lycée "Jean Rostand" aus Straßburg haben mit ihren deutschen Partnern eine spannende Zeit am Bodensee erlebt und viel über die Stadt Überlingen und die BTA-Ausbildung erfahren. In Überlingen wurden sie von Dirk Engels (hinten links) und vom Sprachbegleiter Matthias Pfeffer (hinten rechts) betreut.
Bild: JZGS

Hochinteressant, aber leider von schlechtem Wetter getrübt, war auch der Besuch im Pfahlbaumuseum, bei dem die Schüler vom Direktor des Pfahlbaumuseums, Gunter Schöbel, über die Lebensweise der steinzeitlichen Vorfahren informiert wurden.

Natürlich wurden die Gäste auch mit der Geschichte und dem Brauchtum der Stadt Überlingen vertraut gemacht. Bei einem Empfang im historischen Rathaussaal gab Bürgermeister Ulrich Lutz einen Überblick über die geschichtliche Entwicklung von Stadt und Region. Während einer Stadtführung entlang der Uferpromenade wurde den jungen Franzosen schnell klar, wie gut es sich auch in Überlingen leben lässt.

Von Gefühlen ganz anderer Art beherrscht wurden die Schüler bei einer Führung durch den Überlinger Stollen, die Historiker Oswald Burger leitete. Mit großem Interesse und voller Betroffenheit lauschte man den eindringlichen Schilderungen der schrecklichen Ereignisse, die sich zum Ende des Zweiten Weltkrieges in Überlingen abgespielt haben.

Neben gemeinsam gestalteten Abenden, an denen die französischen Schüler unter anderem von der Stadt Überlingen zu einem Besuch der Therme eingeladen waren, wurden während des Austausches in gemischten Gruppen Projekte bearbeitet, in denen die wichtigsten Themen des Austausches vertieft und der sprachliche Austausch gefördert wurden.

 
 
 

Südkurier Überlingen, 21.06.06

nach oben