> Pressespiegel > Bericht: SÜDKURIER, 26. Januar 2006
 

Der Schweiß rinnt bei den Judoka

Schülerinnen und Schüler des Technischen Gymnasiums kämpfen sich auf Regierungsbezirksebene weit nach vorn

Überlingen (sk) Auf der Erfolgsspur befinden sich Schülerinnen und Schüler am Technischen Gymnasium der Jörg-Zürn-Gewerbeschule in der Sportart Judo, die seit Jahren im Rahmen des Sportunterrichts den Schülern vermittelt wird. Die Ausbildung erhalten sie durch ihren Sportlehrer Rolf Briddigkeit, der seit seiner Schulzeit diese Sportart ausübt. Briddigkeit: "Wer Judo für sich als Wahlsportart bestimmt, benötigt einen Kimono und den Willen, Schweiß und Anstrengungen auf sich zu nehmen. Und er verpflichtet sich, an den Schulveranstaltungen Jugend trainiert für Olympia' teilzunehmen."

Auf Grund ihres Alters befinden sich die Jungen und Mädchen des Technischen Gymnasiums normal in der obersten Wettkampfklasse WK I. So wurden sie mit vielfachen guten Platzierungen beim Kreisfinale im Überlinger Dojo, dem Übungsraum des Judovereins, Kreismeister der Oberstufe. Beim Finale des Regierungspräsidiums Tübingen, die neue Bezeichnung für das bisherige Oberschulamt Tübingen, in Ulm-Langenau kämpften sie sich wiederum auf die ersten Plätze vor. Mit sieben Jungenmannschaften und einer Mädchenmannschaft trat die Schule an. Die Mädchen belegten Platz zwei hinter dem Robert-Bosch-Gymnasium Langenau, die Jungen die Plätze eins und zwei vor dem Tübinger Carlo-Schmid-Gymnasium und dem Pfullendorfer Staufer-Gymnasium.

Da die Schulen der ersten Mannschaften der jeweiligen Wettkampfgruppe am Landesfinale Baden-Württemberg teilnehmen dürfen, stellt Rolf Briddigkeit nun die Schulmannschaft zusammen.

Schüler des Technischen Gymnasiums an der Jörg-Zürn-Gewerbeschule Überlingen befinden sich in der Kampfsportart Judo auf der Erfolgsspur. Auf dem Bild links Valesca Walter von der Klasse TG 11.
Bild: Technisches Gymnasium

Die Mannschaft besteht aus fünf Kämpfern in fünf Gewichtsgruppen mit ihren jeweiligen Ersatzkämpfern.

"Früh aufstehen werden sie müssen, denn am 15. Februar geht es nach Mosbach, in die Nähe Heidelbergs", sagt Briddigkeit. Die Abfahrt ist um 6.30 Uhr. Erwartet werden die Überlinger Kämpfer von den Siegermannschaften der Regierungspräsidien Freiburg, Karlsruhe und Stuttgart. Rolf Briddigkeit ist zuversichtlich: "Kein Problem." Mit Kampfeslust rieben sich die Überlinger Berufsschul-Judoka die Hände und gingen motiviert auf die Matten.

 
 
 

Südkurier Überlingen, 26.01.06

nach oben