> Pressespiegel > Bericht: SÜDKURIER, 13. Februar 2007
 

BTA-Absolventen heftig umworben

Pharma-Konzern Roche auf Info-Tour am Berufskolleg der Jörg-Zürn-Schule - 
Assistenten im Labor gefragt

Überlingen (hpw) Sie nennen sich "Gesundheitspioniere" und halten Ausschau nach Mitarbeitern. Wenn es in allen Branchen der Wirtschaft so wäre, sähe es auf dem Arbeitsmarkt anders aus. Doch drei Vertreter des Pharmazie-Konzern Roche reisen tatsächlich durch die Republik, um Schulabgängern ihren Betrieb schmackhaft zu machen. Der Anfang eines Films über die Erweiterung des Werks in Penzberg, den Erika Dillmann, die Leiterin des Bereichs Personalmarketing, zeigt, könnte einer Tourismus-Werbung für Oberbayern entstammen. "Wir haben derzeit 100 offene Stellen, hauptsächlich als technische Assistenten", sagt Personalmanagerin Bettina Magirus. Und das hört sich gut an für die mehr als 40 angehenden biologisch-technischen Assistenten vom Berufskolleg an der Jörg-Zürn-Gewerbeschule. Wer einen Job im Labor annehmen will, für den stehen die Chancen nicht schlecht. "Die Kontaktpflege zu den Firmen ist für uns sehr wichtig", macht Schulleiter Kurt Boch deutlich, wie wichtig es ist, den Abgängern Perspektiven aufzuzeigen. Und die sind ausgesprochen gut. Doch auch für die Lehrer am Berufskolleg sei so eine Veranstaltung nützlich, um die eigenen Ausbildungsinhalte zu aktualisieren.

"Einladung zum Dialog" nennt es Dillmann, die die Konzernstruktur erläutert. Über die praktische 

Auf Ausschau nach Mitarbeitern: Erika Dillmann, Leiterin des Personal-Marketing beim Pharmakonzern Roche, erläutert den angehenden Biologisch-Technischen Assistenten am Berufskolleg Firmenstruktur, Aufgabengebiete und Arbeitsplätze.
Bild: Walter

tägliche Arbeit informiert Thorsten Hövel. Die Absolventen wissen so, was sie hier erwartet. Die guten Aussichten auf einen Arbeitsplatz waren stets ein Pluspunkt für das Berufskolleg für Biologisch-Technische Assistenten. Doch die Konkurrenz ähnlicher Angebote ist gewachsen. Die 96 Plätze sind zu Beginn des Schuljahres zwar meist ausgebucht, doch allmählich geht die Nachfrage etwas zurück.

 
 
 

HANSPETER WALTER, Südkurier Überlingen, 13.02.07

nach oben