> Pressespiegel > Bericht: SÜDKURIER, 01. Februar 2007
 

Jugendliche haben sich zu entscheiden

Die drei beruflichen Schule veranstalten einen Infotag - Ein vielfältiges Angebot zur Auswahl

Überlingen (leb) Viele Jugendliche stehen zurzeit vor der Berufswahl, vor dem Einstieg in eine Berufsausbildung oder vor der Entscheidung über eine schulische Weiterbildung. Die Entscheidung ist oft nicht leicht. Was tun? Diese Frage stellt sich mehr denn je bei den Jugendlichen und auch in der Familie. Viele Jugendliche werden sich erfahrungsgemäß für eine weiterführende Schule entscheiden. Die Zahlen in den vergangenen Jahren sprechen dafür.

Vielfältige Schultypen

Gerade die Auswahl an verschiedenen Schultypen in der Stadt Überlingen ist nicht klein, nein schon eher groß. "An den beruflichen Schulen in Überlingen besteht ein vielfältiges Angebot sowohl für Abgänger der Haupt- und Förderschulen wie auch für Schülerinnen und Schüler, die an Gymnasien, Realschulen, zweijährigen Berufsfachschulen und an Werkrealschulen einen mittleren Bildungsabschluss erworben haben", sagt Gerhard Löffler von der der Jörg-Zürn- Gewerbeschule. Das berufliche Schulzentrum bilden die Jörg-Zürn-Gewerbeschule, die Constantin-Vanotti-Schule und die Justus-von- Liebig-Schule.

Den Jugendlichen stehen an den beruflichen Schulen nach Löfflers Darstellung Schularten offen, in denen eine Berufsausbildung vermittelt werde oder in denen sie sich weiterbilden und höher qualifizieren könnten. Dabei finde neben der Vertiefung der Allgemeinbildung eine Profilierung in einem beruflichen Schwerpunktbereich statt, die für eine spätere Tätigkeit oder Ausbildung vorteilhaft sei.

Die Möglichkeiten

Im Einzelnen werden von Löffler folgende Möglichkeiten aufgezeigt: Den Abgängern der Hauptschulen stehen neben den dualen und schulischen Ausbildungsgängen das Berufsvorbereitungs- bzw. das Berufseinstiegsjahr sowie die ein- und zweijährigen Berufsfachschulen offen. Schüler mit einem mittleren Bildungsabschluss können sich neben einer Berufsausbildung auch für unterschiedliche Berufskollegs und berufliche Gymnasien 

Jugendliche können sich am Samstag, 3. Februar, über die Möglichkeiten der Weiterbildung an den beruflichen Schulen in Überlingen informieren.
Bild: Hansjörg Straub

entscheiden. Löffler: "Zu beachten ist, dass für  bestimmte Schularten besondere Aufnahmevoraussetzungen gelten."

Über Angebote, Inhalte und Anforderungen können sich Schüler und deren Eltern, Lehrkräfte und sonstige Interessierte am Samstag, 3. Februar, in der Zeit von 9 bis 13 Uhr ein Bild machen. Neben einer persönlichen und detaillierten Information und Beratung geben die Schulen auch Einblick in die Fachräume und die spezifischen Einrichtungen. Am Infotag finden zudem jeweils zur vollen Stunde Vorträge über die einzelnen Schularten statt. Darüber hinaus besteht durchgehend die Möglichkeit für eine persönliche Beratung bei den jeweiligen Klassenlehrern.

Auskünfte und Informationsmaterial gibt es auch in den Sekretariaten der einzelnen Schulen, die ebenfalls am Samstag geöffnet haben. Die Anmeldungen für die beruflichen Vollzeitschulen müssen bis Mittwoch, 28. Februar, eingegangen sein.

Der Infotag am beruflichen Schulzentrum in Überlingen findet am Samstag, 3. Februar von 9 bis 13 Uhr statt. Er soll Hilfestellung für junge Leute und auch deren Eltern geben, wenn es um die berufliche Zukunft der Jugendlichen geht.

 
 
 

WILHELM LEBERER, Südkurier Überlingen, 01.02.07

nach oben