> Pressespiegel > Bericht: SÜDKURIER, 15. Mai 2008
 

Schränkchen mit besonderem Charme

Schreiner-Azubis stellen Projektmöbel vor

Überlingen - 25 Schreinerschüler des dritten Lehrjahrs an der Jörg-Zürn-Gewerbeschule haben ihre Projektarbeiten präsentiert. Bereits im zweiten Lehrjahr haben die Schülerinnen und Schüler mit der Erstellung ihrer Projektmöbel begonnen, die als Vorbereitung auf die Gesellenprüfung dient. Die Gesellenprüfung werden die Schüler in den kommenden Wochen absolvieren. Dabei werden ähnliche Anforderungen gestellt wie bei der Projektmöbelerstellung.

Vorgabe für das Projektmöbelstück war, ein kleines, schwarzes Schränkchen mit Schublade und Tür zu bauen und es in das jeweilige Möbelstück, das die Schüler selbst entworfen haben, zu integrieren. Alle Schüler bewiesen bei der Präsentation Selbstsicherheit und Ideenreichtum: Die Möbel waren allesamt originell und hatten einen jeweils unverkennbaren, eigenen Stil. Bei der Vorstellung ihrer Arbeiten berichteten die Schüler ihren Klassenkameraden und Lehrern, wie ihnen die Idee zu ihrem Möbelstück gekommen war, mit welchen Problemen sie bei dessen Errichtung zu kämpfen hatten und wie sie sie letztendlich gelöst haben. Dabei wurde viel gelacht, die Stimmung zwischen Lehrern und Schülern war locker und entspannt. Immer wieder betonten die Schüler, dass sie während der Projektarbeit feststellen mussten, wie wichtig es ist, flexibel zu sein und nicht stur am Plan festzuhalten, sollten sich bei der Umsetzung neue Ideen ergeben. Katharina Jaksch hatte zum Beispiel zunächst vor, das schwarze Schränkchen mit mehreren viereckigen, Kirschholzelementen zu versehen. Letztendlich entschied sie sich aber für mehr Schlichtheit und brachte lediglich viereckige Kirschholzgriffe an dem Schränkchen an. Aus Kirschholz sind auch der Sockel und der Aufsatz des Kästchens. Sie hat hier, um den Kontrast zu verstärken, bewusst wurmstichiges Holz verwendet.

Sergio Tropea fertigte eine hängende Bar, mit Ahorn furniert, der große Anbaukorpus misst zwei Mal den Korpus des Schränkchens. Die Höhe der Ablage wählte Tropea so, dass Flaschen darin bequem stehen können. Am Rücken des Regals hat der Schüler eine Milchglasscheibe angebracht, die er später von hinten beleuchten will.

Die Schüler der Jörg-Zürn-Gewerbeschule präsentierten ihre Projektmöbel. Dabei hatte jeder Einzelne einen ganz unverkennbaren Stil.
Bild: Bast

Thorsten Pechar hat ein Fernsehschränkchen mit frei schwebender Platte kreiert und Matthias Knor hat ein Beistellschränkchen gebaut "das man verwenden kann, wie man will."

Anna Weber fertigte ein Hängeregal zur Aufbewahrung von DVDs an und setzte beim Design auf den Kontrast zwischen Birnbaumholz und dem schwarzen Schränkchen. Weber ließ die Maserung quer verlaufen, was dem Möbel einen ganz eigenen Charakter verlieh. Auf diesen Umstand wies der technische Lehrer, Karl Barth ganz besonders hin und sagte: Solche Details wie eine quer laufende Maserung beeinflussen die Wirkung des Möbels ganz erheblich."

Die Absolventen

Manuel Ammann, Benjamin Bubeck, Matthias Bühler, Joachim Feyri, Matthias Haas, Katharina Jaksch, Matthias Knor, Thorsten Pechar, Christian Seminara, Thomas Stohr, Tobias Wolfensperger, Thomas Evers, Polykarp Feiler, Martin Grundler, Philipp Machmeier, Roman Milde, Andrej Moor, Matthias Noll, Reginald Nutt, Nadine Reichle, Viktor Rubcov, Sergio Tropea, Mark Unger, Anna Weber, Stefan Weißenrieder 

 
 
 

Eva-Maria Bast, Südkurier Überlingen, 15.05.08

nach oben