> Pressespiegel > Bericht: SÜDKURIER, 01. September 2009
 

„Der Krieg hat einen Namen bekommen“

Internationale Jugendbegegnung der Überlinger Jörg-Zürn-Gewerbeschule auf Soldatenfriedhöfen in Bulgarien

Überlingen - Am Ende stehen über 30 rote Handabdrücke auf einem weißen Laken: Mit dieser Aktion gegen den Einsatz von Kindersoldaten ist die Jugendbegegnung in Sandanski/Bulgarien mit der Jörg-Zürn-Gewerbeschule beendet worden. Über zwei Wochen hatten deutsche und bulgarische Jugendliche auf den Soldatenfriedhöfen von Sandanski, Marinopole, Petric, Roshen und Goce Delcev die Gräber gepflegt, die Grabtafeln gereinigt und die Namenszüge wieder lesbar gemacht, berichtet die Schule. „Der Krieg hat Namen bekommen", betonte Hubert Gobs bei der Abschlussveranstaltung.

Die Jugendbegegnung in Zusammenarbeit mit dem Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge hatte als Ziel eine aktive Friedensarbeit. Als Unesco- Projektschule sehe sich die Jörg-Zürn-Gewerbeschule in besonderer Weise verpflichtet. Vor allem die Teilnahme an der „Aktion Rote Hand", einer internationalen Initiative gegen den Einsatz von Kindersoldaten, habe deutlich gemacht, welche Auswirkungen Krieg hat.

Erlebte Zeitgeschichte bei einer Tagesexkursion nach Kerdylia in Griechenland: Über 200 männliche Einwohner zwischen 16 und 60 Jahren waren im Oktober 1941 von der Wehrmacht exekutiert worden, weil das Dorf im Verdacht stand, Partisanen zu unterstützen. Nach ihren Eindrücken gefragt, fasste Marija aus Varna zusammen: „Nur 

Arbeit auf den Friedhöfen: Schriftzüge auf den Grabplatten werden erneuert.
Bild: Jörg-Zürn-Gewerbeschule

einer der männlichen Teilnehmer der Jugendbegegnung hätte überlebt, alle anderen wären erschossen worden, weil sie 16 Jahre und älter waren."

Die Faszination Bulgariens, junges EU-Mitglied mit einer bewegten Geschichte, war bei weiteren Exkursionen erlebbar, teilt die Schule weiter mit. Bei dieser Gelegenheit sei die Beschilderung des Friedenspfads, den die Überlinger 1999 als Zeichen gegen den Balkankrieg angelegt hatten, erneuert und ergänzt worden.

 
 
 

Südkurier Überlingen, 01.09.09