> Pressespiegel > Bericht: SÜDKURIER, 21. Juli 2010
 

Maschinen wichtig für zeitgemäße Ausbildung

Landrat Lothar Wölfle besucht Jörg-Zürn-Gewerbeschule

Überlingen - Die Maschinen der Überlinger Jörg-Zürn-Gewerbeschule sind teilweise absolut überaltert und sollten dringend erneuert werden. Das ist die Nachricht, die die Schulleitung Landrat Lothar Wölfle bei seinem Besuch mit auf den Weg gab. Wölfle schlug vor, die Dringlichkeit der einzelnen Maschinenerneuerungen in einer Prioritätenliste darzustellen.

Die Maschinen in den Werkstätten seien teilweise an die 30 Jahre alt, konkretisierte Schulleiter Kurt Boch. Daher sei es oft schwierig, tief in die heutigen Fachanforderungen einzusteigen. Der Fördervereinsvorsitzende Gerhard Wachter verdeutlichte, dass die Maschinen ebenso einer Wandlung unterlägen, wie die Berufe. „Und dem muss man Rechnung tragen.“ Lehrer Daniel Brode erklärte, dass die älteren Maschinen teilweise nicht in der Lage seien, die für eine saubere Arbeit nötigen Drehzahlen zu erreichen.

Man wolle ja versuchen, realistische Forderungen zu stellen, machte Gerhard Löffler, Leiter der Abteilung Berufsschule, deutlich. Die größeren Anschaffungen könnten aber unmöglich über den Schulhaushalt finanziert werden. Wölfle, der großes Verständnis für die Notwendigkeit einer Erneuerung des Maschinenparks zeigte, bot an, sich um eine Schulbereisung des zuständigen Ausschusses zu bemühen. Er wies aber auch darauf hin, „dass die finanziellen Spielräume immer geringer werden“, was ihm Sorgen bereite. Einiges habe man im Rahmen des Konjunkturpakets bereits erneuern können, aber man müsse diesen Punkt im Auge behalten, so Wölfle.

Landrat Lothar Wölfle späht neugierig durch ein Mikroskop und Schulleiter Kurt Boch schaut ihm ebenso neugierig über die Schulter. Schülerin Lora Rotärmer erklärt indes, was es da Spannendes zu sehen gibt.
Bild: Bast

Generell, meinte der Landrat, seien die beruflichen Schulen im Kreis gut ausgestattet, und „wenn wir  ernst nehmen, dass Bildung unser einziger Rohstoff ist, dann hat das auch unser Kreistag begriffen.“

Ein Lob schickte das Kreisoberhaupt an alle beruflichen Schulen im Kreis: „Ich habe wirklich den Eindruck, dass sie ihre Hand am Puls der Zeit haben.“ Beeindruckt war Wölfle vom großen und überregionalen Einzugsgebiet der Schule. „Das hat auch für Überlingen als Standort Qualität.“

 
 
 

Eva-Maria Bast, Südkurier Überlingen, 21.07.10  

nach oben