> Pressespiegel > Bericht: SÜDKURIER, 06. August 2010
 

"Trägt zur Völkerverständigung bei"

Zwei Schüler der Jörg-Zürn-Gewerbeschule gewinnen bei Wettbewerb Fahrt nach Polen

Überlingen - Zwei Schüler der Klasse TG 12/1 an der Jörg-Zürn-Gewerbeschule, Anja Dobrinsky und Andreas Prüsse, haben bei dem Wettbewerb „Die Deutschen und ihre Nachbarn im Osten 2009/2010“ einen Preis erhalten und durften gemeinsam mit anderen Preisträgern nach Polen reisen. Zwei weitere Schüler, Ines Blankenhagen und Adrian Groß, erhielten je einen Büchergutschein.

Der Wettbewerb war in Baden-Württemberg und in den Wojewodschaften im ehemaligen Ostpreußen (Ermland-Masuren, Pommern und Danzig) ausgeschrieben. Die Schüler haben Beiträge über das jeweils andere Land geschrieben. Anja Dobrinsky und Andreas Prüsse erhielten ihre Preise aus den Händen des baden- württembergischen Innenministers Heribert Rech im Stuttgarter Schloss und trafen dort mit weiteren 28 deutschen und 30 polnischen jugendlichen Preisträgern zusammen, die anschließend gemeinsam nach Posen, Danzig, Marienburg, Allenstein und in die Masuren fuhren.

„Die Landschaft in Masuren ist sehr schön. Ziemlich flach und es gibt viele Seen“, schilderte Anja Dobrinsky nach ihrer Rückkehr. Auch die Kirche von Danzig und die Festungen von 

Anja Dobrinsky und Andreas Prüsse
Bild: Bast

Marienburg und Frauenburg haben sie sehr beeindruckt. Große soziale und wirtschaftliche Unterschiede zu Deutschland habe sie nicht erkennen können, schildert die Schülerin. „Am Rande von Städten werden einfachere Bauarten (Plattenbauten) in Wohngegenden verwendet, aber das ist mit jeder deutschen Großstadt zu vergleichen. “ Auch das kulturelle Angebot in Polen sei dem, was in Deutschland geboten wird, sehr ähnlich. Vom Programm an sich ist Anna Dobrinsky auch sehr angetan: „Es kamen ja auch polnische Schüler nach Deutschland und das finde ich sehr sinnvoll. Solche Schüleraustausche tragen zur Völkerverständigung bei.“

 
 
 

Eva-Maria Bast, Südkurier Überlingen, 06.08.10  

nach oben